The Big Short

The Big Short

The Big Short – Auch der schwierigste Sachverhalt ist dem Dümmsten zu vermitteln, wenn er noch keine Vorstellung davon hat. Dagegen lässt sich selbst dem Klügsten nicht das Allereinfachste erklären, wenn er sich fest einbildet, bereits genau zu wissen, worum es geht. – Leo Tolstoi 1897

The Big Short

Über "The Big Short - Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte"

Autor: Michael Lewis

Verlag: Goldmann

Erscheinungsdatum: 2011

Seitenanzahl: 352 Seiten

Preis: 16,71 € 

Zusammenfassung

The Big Short ist ein Krimi ähnelndes Sachbuch, welches 2015 verfilmt und des Weiteren 2016 mit einem Oscar als bestes adaptiertes Drehbuch ausgezeichnet wurde. Michael Lewis erzählt die Geschichten zweier Personen, die die Finanzkrise 2008 bevorstehen sahen und daraus profitierten.

Größere Abhandlungsgebiete des Buches sind:

Erstens: Die Geschichte des geheimen Ursprungs

Zweitens: Unter Blinden

Drittens: Auf großer Schatzsuche

Viertens: Die Ruhe vor dem Sturm

 

Steve Eisman, Makler eines Wall-Street-Unternehmens, wurde darauf angesetzt Unternehmen zu durchleuchten, die Hypothekenkredite vergaben. Nach der Jahrtausendwende, als Menschen mit niedrigem Einkommen Kredite aufgeschwatzt wurden, kam das Subprime-Geschäft richtig in Schwung. Banken vergaben in den USA allen möglichen Leuten Kredite mit einem niedrigem Lockzins, der nach einigen Jahren in die Höhe schnellte. 

Eisman sah demzufolge seine Chance daraus ein Vermögen zu verdienen. Er spekulierte gegen die Aktien der Firmen, die Subprime-Kredite vergaben. 

Michael Burry, ein am Asperger-Syndrom erkrankter Fondsmanager, konnte seine Wissbegierde rund um das Thema Hypotheken nicht stillen. Er war sich sicher, dass sobald die Lockzinsperiode ausgelaufen war, die Kreditausfälle sich häufen und die Hypotheken an Wert verlieren werden. 

Neben der Deutschen Bank hatte auch Goldman Sachs die Idee ein Finanzprodukt zu verkaufen, das Schrottanleihen über Nacht in vermeintlich hochklassige Anlagen verwandelte. Collateralized Debt Obligations, CDOs. Diese Wertpapiere bestanden aus Hunderten einzelnen Hypothekenanleihen. Sie wurden gebündelt und wie ein Hochhaus gestapelt: Die Käufer der untersten Tranche mit dem Kreditrating BBB würden als erste Verluste erleiden, wenn die Schuldner nicht zahlten. Dafür erhielten sie eine höhere Rendite. Die oberste Tranche war hingegen mit AAA bewertet, die Höchstnote. 

Mit dem Zusammenbruch von Bear Stearns Asset-Management Mitte 2007 kam die Lawine dann ins Rollen. Michael Burry und Steve Eismann kamen nun endlich zu ihrem Geld und wurden Millionäre und Milliardäre. Goldman Sachs kam noch glimpflich davon, sie haben noch rechtzeitig umgeschwenkt und ebenfalls gegen den Markt spekuliert.

Empfehlung zum Buch "The Big Short"

The Big Short beschäftigt sich mit der Finanzkrise 2008, die die gesamte Weltwirtschaft erschütterte. Ein Hauptgrund waren die Subprime-Hypothekenanleihen. Als Laie, der sich mit dem Immobilien-, Aktien-, Kredit-, und Rentenmarkt wenig auskennt, ist es zu Beginn schwierig in das Buch hineinzukommen. Gerade solche Begriffe, wie auch „CDO-Spreads“ oder „Credit Default Swaps“ sind zunächst Fremdwörter. Michael Lewis versucht jedoch, all diese Begriffe zu erklären. Es ist nicht nur interessant, mitreißend und mit einer Prise einzigartiger Dramatik geschrieben. Dieses Buch ist spannend und doch zugleich erschreckend real.

Preis
Informationsgehalt
Schwierigkeitsgrad